Oberschule | offene Ganztagsschule

Einladung für die Schülerinnen und Schüler unseres neuen fünften Jahrganges

Sollten Sie den folgenden Brief in den nächsten Tagen nicht erhalten, so melden Sie sich bitte in der Schule, um die genaue Uhrzeit für die Einschulung Ihres Kindes zu erfragen.

„Liebe/r                     ,

nach den Sommerferien ist es endich so weit: Du kommst in die 5. Klasse

und wirst SchülerIn der SALM.

Sicherlich bist du schon ganz aufgeregt und gespannt, was dich dort alles erwartet,

welche Kinder in deine Klasse kommen und wer deine Klassenlehrerin oder dein Klassenlehrer wird.

Ein wenig musst du dich aber noch gedulden, da wir gerade noch in den Planungen

stecken. Wir bemühen uns aber, eine tolle Klasse für dich zusammenzustellen.

Deine Einschulung bei uns an der SALM wird am Montag sein. Der Eingang ist an diesem Tag ausschließlich von der Nordstraße (gegenüber dem Amtsgericht) in den hinteren Eingang der Sporthalle für alle Besucher und Schüler*innen.

Bei der Begrüßungsfeier gibt es für dich und deine Eltern ein paar Regeln zu beachten:

– du darfst höchstens 2 Personen zur Einschulung mitbringen

– alle müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen

– der Mindestabstand muss eingehalten werden

Wir freuen uns darauf, dich kennenlernen zu dürfen!

Herzliche Grüße

D. Thiel

Jahrgangsleitung 5/6″

Abschlussfeier des zehnten Jahrganges

Die diesjährige Abschlussfeier verlief wie so vieles in diesem Jahr ganz anders als sonst. Statt einer großen Feierlichkeit mit allen Schülerinnen und Schülern, deren Verwandten und Freunden sowie der Klassen- und Fachlehrerinnen fand die Feier im Kleinstrahmen in der Turnhalle statt. Nur so könnte gewährleistet werden, Hygiene- und Wegebestimmungen einzuhalten.

Der Freude über die Abschlüsse tat das aber keinen Abbruch, wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern des letzten zehnten Jahrganges alles Gute für ihre Zukunft!

Der Stadtrat Michael Frost informiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie über das neue Schuljahr 2020/21 informieren. 

Das letzte Schuljahr war aufgrund der Corona Pandemie von starken Einschränkungen geprägt. Um die Gesundheit Ihrer Kinder und Lehrkräfte zu schützen, konnte der Unterricht in der Schule nur sehr eingeschränkt stattfinden.  Nun sind die Infektionszahlen so stark gesunken, dass wir zuversichtlich in das neue Schuljahr blicken. 

Das Land Bremen hat festgelegt, dass das neue Schuljahr weitgehend im Regelbetrieb beginnen soll. Auch in Bremerhaven können wir diese Vorgaben nun umsetzen. Ihre Kinder werden im neuen Schuljahr wieder täglich Unterricht bekommen. Der Unterricht wird wieder in allen Fächern stattfinden. Der Unterricht wird in der Regel täglich, mindestens jedoch an 4 Tagen die Woche in der Schule stattfinden. 

Unterricht, der nicht in der Schule stattfinden kann, wird als Distanzunterricht durchgeführt. Die Teilnahme am Distanzunterricht ist verpflichtend. Die Bildungspläne des Landes können damit wieder berücksichtigt werden. Alle Schulen werden Unterricht für Schüler und Schülerinnen, die zur Risikogruppe gehören, anbieten. Ihre Schule wird gemeinsam mit der Schulaufsicht die Lernstände Ihrer Kinder erheben und sofern es erforderlich ist, zusätzliche Förderung in die Wege leiten.  Wir kehren jedoch noch nicht zur Normalität zurück. Der Gesundheitsschutz bleibt wichtig. Ihre Kinder werden daher Gruppen zugeordnet werden, die eine oder mehrere Klassen umfassen. Eine Vermischung der Gruppen soll weitgehend vermieden werden. 

Jede Schule wird auf dieser Grundlage Zeiten für Unterricht sowie Betreuung für die Jahrgänge 5 und 6 im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten der Schule anbieten.  

In der konkreten Ausgestaltung wird es Unterschiede zwischen den Schulen geben.  Diese hängen ganz wesentlich davon ab, ob das Personal der Schule in der Schule anwesend sein kann oder zu einer Risikogruppe gehört. Ebenso werden bauliche Einschränkungen berücksichtigt. Manche Schulen werden weiterhin einen gestaffelten Unterrichtsbeginn durchführen, um Ballungen zu vermeiden. Das Lernen in Bezugsgruppen wird nach wie vor zu ein paar Einschränkungen führen. Diese Einschränkungen ermöglichen jedoch, dass der Gesundheitsschutz einen hohen Stellenwert behält. 

Von Ihrer Schule werden Sie über die Unterrichts- und Betreuungszeiten für das neue Schuljahr informiert werden. 

Wenn Ihr Kind eine Ganztagsschule besucht, erhalten Sie von der Schule genaue Informationen über die Betreuungsangebote am Nachmittag. Die Mensen werden wieder geöffnet sein. 

Bevor ich mit guten Wünschen für eine entspannte Urlaubszeit nach einem für alle anstrengendem Schulhalbjahr schließe, habe ich noch eine dringende Bitte an Sie:

Wir wünschen uns alle, dass wir das neue Schuljahr wie oben beschrieben beginnen können. Wir bitten Sie daher, auch im Urlaub auf Ihre Gesundheit zu achten. Es gibt immer noch Länder inner- und außerhalb Europas, die als Risikogebiet gelten. Informationen finden Sie auf https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html .  Wenn Sie in einem dieser Länder in Urlaub waren, müssen Sie nach Ihrer Rückkehr für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Darüber müssen Sie das Gesundheitsamt informieren (Tel. 590-2935 oder 5902353). Ihr Kind darf in diesen 14 Tagen nicht in die Schule. Eine Ausnahme ist nur möglich, wenn Sie ein negatives COVID 19 Testergebnis von einem Arzt vorlegen. Der Test ist nur gültig, wenn er zum Zeitpunkt Ihrer Rückkehr nicht älter als 2 Tage ist. 

Doch nun wünsche ich Ihnen eine unbeschwerte Urlaubszeit! Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Frost

Stadtrat

Hinweise zur Schulpflicht im Land Bremen

Den folgenden Brief des Schulamtes an alle Eltern/Erziehungsberechtigte gibt es auch in folgenden Sprachen zum Herunterladen:

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

alle Kinder, die in Bremerhaven eine Schule besuchen unterliegen der Schulpflicht nach § 55 Bremisches Schulgesetz. Die Schulpflicht gilt auch für die Corona Situation, in der in der Schule nur in eingeschränktem Umfang Präsenzangebote stattfinden können. Die Schulpflicht umfasst derzeit sowohl den Präsenzunterricht in den Schulen, das Lernen zu Hause als auch weitere verbindliche Veranstaltungen der Schule.  

Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder die aufgrund einer Beeinträchtigung die Hygiene- und Abstandsregelungen nicht einhalten können, können sich von der Teilnahme an dem Präsenzunterricht befreien lassen. Dies gilt auch für Kinder, die in einem Haushalt mit Angehörigen leben, die zu einer Risikogruppe gehören. Eine ärztliche Bescheinigung ist nicht erforderlich, jedoch eine schriftliche Mitteilung der Sorgeberechtigten an die Schule. Die Befreiung vom Präsenzunterricht ist keine Befreiung von der Schulpflicht. Ihr Kind nimmt dann am Lernen zu Hause teil. Es bearbeitet zu Hause die Aufgaben, die Ihr Kind von der Schule bekommt.  

Bitte beachten Sie zudem: Eine Genehmigung zum vorzeitigen Beginn der Ferien oder zur Verlängerung der Ferien wird grundsätzlich nicht erteilt. Diese Regelung gilt für alle Schulferien im Schuljahr 2020/2021. Sie gilt auch für die Sommerferien 2020.

Fehlzeiten aufgrund von Krankheit an Schultagen in direkter Verbindung mit den Schulferien sind grundsätzlich durch ein ärztliches Attest zu entschuldigen. Dies gilt bereits ab einem Schultag vor oder nach den Schulferien. Von den Eltern handschriftlich verfasste Entschuldigungen werden für diese Zeiträume nicht akzeptiert.

Bleiben Ihre Kinder unerlaubt der Schule fern, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit nach § 65 Bremisches Schulgesetz.

Diese Ordnungswidrigkeit wird mit einem Bußgeld geahndet. Das Bußgeld wird abhängig vom Sachverhalt festgesetzt. Es orientiert sich an dem Kindergeldsatz in Höhe von zurzeit 204,00 €.

Wir bitten um Beachtung.        

Schulamt Bremerhaven, 05.06.2020

Was muss beachtet werden, wenn die Schule nun wieder beginnt?

Leider können wir den von der Schulaufsicht veröffentlichten Plan nicht ohne Einschränkungen umsetzen, da wir zu wenige Klassenräume mit hinreichender Größe haben, um die Abstandsregelungen einzuhalten. Es wird daher zu einer Beschulung der Jahrgänge 6-9 in Kleingruppen zu unterschiedlichen Zeiten kommen. Dabei ist pro Halbgruppe nur ein Unterricht von 4 Stunden pro Woche möglich. Zusätzlich findet der Unterricht weiterhin über ItsLearning statt. Es wird keine Pausen geben (weitere Regeln siehe unten). Auch einige Lehrer sind in der Risikogruppe und können daher nicht vor Ort unterrichten. Der Onlineunterricht findet in dem Fall weiter statt. Wir haben nicht genug Personal für Vertretungsunterricht. Falls es im Unterricht zu zeitlichen Überschneidungen mit anderen Klassen kommt, kann es sein, dass ein anderer Lehrer den Unterricht durchführt als gewohnt.

Zeitlicher Plan:

03.06.-05.06.2020 Treffen der Schüler mit den Klassenlehrern, um die Regeln und den Stundenplan zu besprechen – die genauen Zeiten folgen ab 15.06.2020 Unterricht laut neuem Stundenplan und zusätzlich verpflichtend online

Regeln/Hygienemaßnahmen

  • keine Pausen im Gebäude oder auf den Höfen
  • Aufstellung vor Unterricht vor dem Gebäude an den Hütchen unter Wahrung der Abstandsregel
  • Betreten des Gebäudes nur mit dem Lehrer – Schüler, die zu spät kommen, können am Unterricht nicht teilnehmen
  • Hände waschen vor dem Unterricht
  • fester Platz in den Klassenräumen
  • Unterricht bei durchgehender Belüftung
  • Einzeltische mit mindestens 1,5m Abstand
  • keine Partner- und Gruppenarbeiten
  • beim Verlassen des Gebäudes nur mit dem Lehrer und sofortiger Antritt des Heimwegs
  • Betreten des Gebäudes von Eltern usw. nur nach vorheriger telef. Anmeldung im Sekretariat – die Schule bleibt geschlossen
  • Nutzung der Toiletten nur im Notfall und nach Hygieneplan
  • kein Aufhalten in den Fluren oder der Pausenhalle
  • linkes Treppenhaus nur für den Weg nach oben, rechtes Treppenhaus nur für den Weg nach unten
  • kein Kiosk- oder Mensaangebot
  • keine Maskenpflicht

Wenn ihr Kind der Risikogruppe angehört, muss dies der Schulleitung gemeldet werden und kann zu einer Befreiung vom Unterricht in der Schule führen. Der Onlineunterricht ist trotzdem verpflichtend.  Andernfalls gilt nach derzeitigem Stand die Schulpflicht.

Brief der Elternsprecherin der SALM an alle Eltern und Erziehungsberechtigte

Liebe Eltern,

die Corona-Krise hat uns allen in den letzten Wochen viel abverlangt.

Viele Eltern und Schüler(rinnen) möchten gerne wieder einen geregelten Schulablauf haben, was aber noch dauern wird. Da es sehr strenge Hygieneregeln gibt, muss das auch erstmal versucht werden umzusetzen. Was nicht einfach ist, da die Zwinglischule nicht geöffnet werden kann, da man dort die Abstandsregeln leider nicht einhalten kann, da die Flure sehr eng sind.

Die Salm hat 15 % Risikolehrekräfte, die leider im Präsenzunterricht ausfallen.

Es sind auch nicht genug Räume vorhanden, um alle Schüler(innen) gleichzeitig in Halbgruppen zu unterrichten. Deshalb werden die Schüler(rinnen) in kleinen Gruppen für einige Stunden erstmal in den Pflichtfächern unterrichtet. Dafür haben Sie bitte Verständnis.

Unser Lehrer(rinnen) versuchen alles, um allen gerecht zu werden.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Gruß

Schulelternsprecherin

I. Fuhrken

Brief des Stadtrates Michael Frost an die Eltern und Erziehungsberechtigten

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

der Bremer Senat hat in dieser Woche wichtige Entscheidungen zur Öffnung der Schulen getroffen. Danach wird der Unterricht bald wieder für alle Schülerinnen und Schüler beginnen.
Entscheidend ist aber, dass in der Schule alle Hygienemaßnahmen eingehalten werden können. Die Schülerinnen und Schüler werden daher nur in kleinen Gruppen unterrichtet werden. Die Schule wird so organisiert, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann. Denn nur so kann die Gesundheit Ihrer Kinder geschützt werden. Daher wird der Unterricht in der Schule am Anfang nur wenige Stunden pro Woche umfassen können.
Ihre Kinder werden neben dem Unterricht in der Schule auch weiterhin zu Hause lernen. In der Schule können jedoch die Aufgaben, die zuhause bearbeitet werden, besprochen werden. Dies wird das Lernen Zuhause erleichtern.
Die Notbetreuung bleibt wie bisher bestehen.
Die Schulleitungen planen derzeit den Stundenplan für Ihre Kinder. Jede Schule muss berücksichtigen wie viel Personal und welche Räume sie hat. Daher wird jede Schule einen eigenen Stundenplan für die
Schülerinnen und Schüler entwickeln.

Die Schulleitung spricht mit der Elternvertretung über die Stundenpläne. Somit werden alle informiert und in die Entscheidung einbezogen. Ihre Schule wird Sie bald über den Stundenplan Ihres Kindes informieren. Der Alltag in der Schule wird anders sein, als Ihre Kinder es gewohnt sind. Das ist am Anfang ungewohnt. Es ist sehr wichtig, dass Ihre Kinder die Abstandsregeln einhalten. Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Hygienemaßnahmen. Vermitteln Sie Ihren Kindern, wie wichtig Gesundheit ist. Auch die Lehrerinnen und Lehrer werden in der Schule mit Ihren Kindern über das Einhalten der Hygieneregeln sprechen. Mit den kleinen Kindern werden sie das Einhalten üben.
Viele Eltern haben mir erzählt, dass die letzten Wochen ohne Schule und mit sehr eingeschränkten Kontakten sehr schwierig für Ihre Familien
waren. Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder schnell wieder zurück in die Schule gehen. Sehr gerne würden die Schulen dies möglich machen. Die Gesundheit Ihrer Kinder steht jedoch an erster Stelle. Bis zu den Sommerferien wird der Unterricht daher nur eingeschränkt möglich sein.
Dafür bitte ich Sie um Verständnis und um Unterstützung für die Planungen Ihrer Schule.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Frost
Stadtrat

Die wichtigsten Hygieneregeln im Überblick

Da nun geplant ist, den Schulbetrieb nach und nach wieder zu starten, hier einmal die allerwichtigsten Hygieneregeln im Überblick:

• Bei Atemwegssymptomen zu Hause bleiben.
• Abstand halten (mindestens 1,50 m, besser 2,00 m)
• Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln
• Händehygiene:
a) Die wichtigste Maßnahme ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/), insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske, nach dem Toiletten-Gang;
b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden (s. auch www.aktion-sauberehaende.de).
• Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d. h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
• Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
• Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand halten, am besten wegdrehen.

Top