Oberschule | offene Ganztagsschule

Hinweise zur Schulpflicht im Land Bremen

Den folgenden Brief des Schulamtes an alle Eltern/Erziehungsberechtigte gibt es auch in folgenden Sprachen zum Herunterladen:

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

alle Kinder, die in Bremerhaven eine Schule besuchen unterliegen der Schulpflicht nach § 55 Bremisches Schulgesetz. Die Schulpflicht gilt auch für die Corona Situation, in der in der Schule nur in eingeschränktem Umfang Präsenzangebote stattfinden können. Die Schulpflicht umfasst derzeit sowohl den Präsenzunterricht in den Schulen, das Lernen zu Hause als auch weitere verbindliche Veranstaltungen der Schule.  

Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder die aufgrund einer Beeinträchtigung die Hygiene- und Abstandsregelungen nicht einhalten können, können sich von der Teilnahme an dem Präsenzunterricht befreien lassen. Dies gilt auch für Kinder, die in einem Haushalt mit Angehörigen leben, die zu einer Risikogruppe gehören. Eine ärztliche Bescheinigung ist nicht erforderlich, jedoch eine schriftliche Mitteilung der Sorgeberechtigten an die Schule. Die Befreiung vom Präsenzunterricht ist keine Befreiung von der Schulpflicht. Ihr Kind nimmt dann am Lernen zu Hause teil. Es bearbeitet zu Hause die Aufgaben, die Ihr Kind von der Schule bekommt.  

Bitte beachten Sie zudem: Eine Genehmigung zum vorzeitigen Beginn der Ferien oder zur Verlängerung der Ferien wird grundsätzlich nicht erteilt. Diese Regelung gilt für alle Schulferien im Schuljahr 2020/2021. Sie gilt auch für die Sommerferien 2020.

Fehlzeiten aufgrund von Krankheit an Schultagen in direkter Verbindung mit den Schulferien sind grundsätzlich durch ein ärztliches Attest zu entschuldigen. Dies gilt bereits ab einem Schultag vor oder nach den Schulferien. Von den Eltern handschriftlich verfasste Entschuldigungen werden für diese Zeiträume nicht akzeptiert.

Bleiben Ihre Kinder unerlaubt der Schule fern, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit nach § 65 Bremisches Schulgesetz.

Diese Ordnungswidrigkeit wird mit einem Bußgeld geahndet. Das Bußgeld wird abhängig vom Sachverhalt festgesetzt. Es orientiert sich an dem Kindergeldsatz in Höhe von zurzeit 204,00 €.

Wir bitten um Beachtung.        

Schulamt Bremerhaven, 05.06.2020

Was muss beachtet werden, wenn die Schule nun wieder beginnt?

Leider können wir den von der Schulaufsicht veröffentlichten Plan nicht ohne Einschränkungen umsetzen, da wir zu wenige Klassenräume mit hinreichender Größe haben, um die Abstandsregelungen einzuhalten. Es wird daher zu einer Beschulung der Jahrgänge 6-9 in Kleingruppen zu unterschiedlichen Zeiten kommen. Dabei ist pro Halbgruppe nur ein Unterricht von 4 Stunden pro Woche möglich. Zusätzlich findet der Unterricht weiterhin über ItsLearning statt. Es wird keine Pausen geben (weitere Regeln siehe unten). Auch einige Lehrer sind in der Risikogruppe und können daher nicht vor Ort unterrichten. Der Onlineunterricht findet in dem Fall weiter statt. Wir haben nicht genug Personal für Vertretungsunterricht. Falls es im Unterricht zu zeitlichen Überschneidungen mit anderen Klassen kommt, kann es sein, dass ein anderer Lehrer den Unterricht durchführt als gewohnt.

Zeitlicher Plan:

03.06.-05.06.2020 Treffen der Schüler mit den Klassenlehrern, um die Regeln und den Stundenplan zu besprechen – die genauen Zeiten folgen ab 15.06.2020 Unterricht laut neuem Stundenplan und zusätzlich verpflichtend online

Regeln/Hygienemaßnahmen

  • keine Pausen im Gebäude oder auf den Höfen
  • Aufstellung vor Unterricht vor dem Gebäude an den Hütchen unter Wahrung der Abstandsregel
  • Betreten des Gebäudes nur mit dem Lehrer – Schüler, die zu spät kommen, können am Unterricht nicht teilnehmen
  • Hände waschen vor dem Unterricht
  • fester Platz in den Klassenräumen
  • Unterricht bei durchgehender Belüftung
  • Einzeltische mit mindestens 1,5m Abstand
  • keine Partner- und Gruppenarbeiten
  • beim Verlassen des Gebäudes nur mit dem Lehrer und sofortiger Antritt des Heimwegs
  • Betreten des Gebäudes von Eltern usw. nur nach vorheriger telef. Anmeldung im Sekretariat – die Schule bleibt geschlossen
  • Nutzung der Toiletten nur im Notfall und nach Hygieneplan
  • kein Aufhalten in den Fluren oder der Pausenhalle
  • linkes Treppenhaus nur für den Weg nach oben, rechtes Treppenhaus nur für den Weg nach unten
  • kein Kiosk- oder Mensaangebot
  • keine Maskenpflicht

Wenn ihr Kind der Risikogruppe angehört, muss dies der Schulleitung gemeldet werden und kann zu einer Befreiung vom Unterricht in der Schule führen. Der Onlineunterricht ist trotzdem verpflichtend.  Andernfalls gilt nach derzeitigem Stand die Schulpflicht.

Brief der Elternsprecherin der SALM an alle Eltern und Erziehungsberechtigte

Liebe Eltern,

die Corona-Krise hat uns allen in den letzten Wochen viel abverlangt.

Viele Eltern und Schüler(rinnen) möchten gerne wieder einen geregelten Schulablauf haben, was aber noch dauern wird. Da es sehr strenge Hygieneregeln gibt, muss das auch erstmal versucht werden umzusetzen. Was nicht einfach ist, da die Zwinglischule nicht geöffnet werden kann, da man dort die Abstandsregeln leider nicht einhalten kann, da die Flure sehr eng sind.

Die Salm hat 15 % Risikolehrekräfte, die leider im Präsenzunterricht ausfallen.

Es sind auch nicht genug Räume vorhanden, um alle Schüler(innen) gleichzeitig in Halbgruppen zu unterrichten. Deshalb werden die Schüler(rinnen) in kleinen Gruppen für einige Stunden erstmal in den Pflichtfächern unterrichtet. Dafür haben Sie bitte Verständnis.

Unser Lehrer(rinnen) versuchen alles, um allen gerecht zu werden.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Gruß

Schulelternsprecherin

I. Fuhrken

Die wichtigsten Hygieneregeln im Überblick

Da nun geplant ist, den Schulbetrieb nach und nach wieder zu starten, hier einmal die allerwichtigsten Hygieneregeln im Überblick:

• Bei Atemwegssymptomen zu Hause bleiben.
• Abstand halten (mindestens 1,50 m, besser 2,00 m)
• Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln
• Händehygiene:
a) Die wichtigste Maßnahme ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/), insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske, nach dem Toiletten-Gang;
b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden (s. auch www.aktion-sauberehaende.de).
• Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d. h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
• Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
• Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand halten, am besten wegdrehen.

Neue Informationen vom Schulamt: Wer ist vom Unterricht in der Schule befreit und wie werden die Leistungen beurteilt?

Befreiung von der Teilnahme am Lernen in der Schule

Von der Teilnahme am Lernen in der Schule können befreit werden

  • Schülerinnen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem
  • Schülerinnen mit Beeinträchtigungen, bei denen aus medizinischer Sicht eine Präsenz in der Schule nicht geraten ist.
  • Schüler*innen, die mit einer Person, die zu einer Risikogruppe gehört, im selben Haushalt lebt.

Es genügt eine schriftliche Anzeige bei der Schulleitung. Ein Attest ist nicht notwendig.

Schüler*innen, die zur Risikogruppe gehören bzw. mit Personen aus Risikogruppen in einem Haushalt leben, und nicht am Lernen in der Schule teilnehmen, nehmen weiterhin am Lernen Zuhause teil.

Leistungsbeurteilung

Grundsätzlich gilt für allgemeinbildende Schulen:

  1. Leistungen, die bis zum 13.03.2020 in Phase I erbracht wurden, fließen vollständig in die Jahresleistung bzw. Halbjahresleitung ein.
  2. Leistungen aus Phase II fließen in die Bewertung ein, wenn sie sich positiv auf das individuelle Leistungsbild auswirken.
  3. In Phase III ist die Leistungsbewertung an eine Leistungserbringung im Zusammenhang mit Präsenzunterricht und an eine Begleitung des Lernens zu Hause durch die jeweilige Lehrkraft gebunden. 
Phase I:Leistungen, die vor dem Aussetzen des Unterrichtsbetriebs am 16.03.2020 erbracht wurden
Phase II:Leistungen, die während der Einstellung des Unterrichtsbetriebes erbracht wurden 
Phase III:Leistungen, die nach der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts erbracht werden, ab dem 27.04.2020 (10. Jahrgangsstufe und Prüfungsklassen der Berufsbildenden Schulen) bzw. ab dem 04.05.2020 (Q1 und 4. Jahrgangsstufe) sowie ab dem 04.05.2020 für Schülerinnen und Schüler, die an Unterstützungsangeboten der Schule teilnehmen.

Für Schülerinnen und Schüler, die zu Risikogruppen gehören und deshalb Präsenzphasen nicht uneingeschränkt wahrnehmen können, werden durch die Schulleitung individuelle Regelungen getroffen, um Leistungserbringung und Leistungsrückmeldungen in geeignetem Setting zu ermöglichen.

Jahrgangsstufe 10

In der Sekundarstufe I der Oberschulen erfolgt derzeit die Prüfungsvorbereitung bis zum ersten schriftlichen Prüfungstermin mit 8 Präsenzstunden pro Woche. Vorgesehen ist dabei, den Schwerpunkt auf die Fächer der schriftlichen Prüfung mit je 2 Stunden zu legen, sowie ein weiteres prüfungsvorbereitendes Angebot im Hinblick auf die mündlichen Prüfungen zu schaffen. Die Präsenzphasen werden mit begleitetem Lernen zu Hause verknüpft.

Der prüfungsvorbereitende Unterricht in den Fächern der schriftlichen Prüfung sowie im weiteren Fach (dem voraussichtlichen mündlichen Prüfungsfach) wird regulär bewertet. Die Bewertung fließt in die in der Jahrgangsstufe 10 erbrachten unterrichtlichen Leistungen (Jahresnote) ein.

Wenn sowohl schriftliche als auch mündliche Prüfungen abgeschlossen sind, findet grundsätzlich kein Unterricht mehr statt.

Nach § 8 Abs. 3 Prüfungsverordnung sind zusätzliche mündliche Prüfungen in den Fächern der schriftlichen Prüfung anzusetzen, wenn durch die Note der Prüfungsleistung das Bestehen der Prüfung gefährdet ist. Der prüfungsvorbereitende Unterricht in diesen Fächern bis zur jeweiligen Zusatzprüfung wird wegen des Gebots der Gleichbehandlung nicht bewertet. Bewertet wird nur die Prüfungsleistung.

Nach § 8 Abs. 4 Prüfungsverordnung sind mündliche Prüfungen in bis zu zwei Fächern durchzuführen, die nicht Gegenstand der Abschlussprüfung sind, wenn durch die unterrichtliche Leistung in diesen Fächern die Abschlussvergabe (im Hinblick auf die Bildungsgangsprognose) gefährdet ist. Der prüfungsvorbereitende Unterricht in diesen zusätzlichen mündlichen Prüfungsfächern bis zur jeweiligen Prüfung wird wegen des Gebots der Gleichbehandlung nicht bewertet. Bewertet wird nur die Prüfungsleistung.

Leistungen im Ergebnis des Lernens zu Hause bis zum 03.05.2020 (Phase II) können in die in der Jahrgangsstufe 10 erbrachten unterrichtlichen Leistungen (Jahresnote) einfließen, wenn sie sich positiv auf die Note auswirken.

Alle anderen Jahrgänge

Für die Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I, die derzeit noch nicht in Präsenzphasen einbezogen sind, gilt, dass Leistungen, die die Schülerinnen und Schüler in Phase II zu Hause erbracht haben und die positive Arbeitsergebnisse, erkennbare Anstrengungen und eine positive Arbeitshaltung zeigen, in die Bewertung der Leistung und des Arbeitsverhaltens einbezogen werden. Leistungen, die in Phase III erbracht werden, sind an eine entsprechende Lernbegleitung gebunden und werden in die Bewertung einbezogen, wenn sie im einsetzenden Präsenzunterricht oder im Rahmen eines Unterstützungsangebotes von einer Lehrkraft überprüft werden.

Brief der Schulleiterin Frau Hoffmann an die Eltern, Erziehungsberechtigten und Schüler*innen

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

danke für Ihre Geduld und Unterstützung in den vergangenen Wochen. Wir können gut nachempfinden wie schwierig die Situation ist und möchten Sie durch einige Informationen ins aktuelle Bild bringen und wieder mehr Kontakt zu Ihnen und ihren Kindern herstellen.

Seit dem 15. April ist die Ferienzeit vorbei und alle SuS erhalten bis auf weitere Hinweise unsererseits via ITS Learning Unterricht zuhause. Viele Schüler*innen haben sich bereits sehr gut eingearbeitet und arbeiten mittlerweile routiniert im E-Learning. Alle Schüler*innen werden zeitnah mit einem Endgerät und/oder einem Internetzugang bei entsprechendem Bedarf und bei erfolgter Antragstellung ausgestattet werden. Bitte achten Sie auf die Mitteilungen in ITS Learning dazu.

Bitte unterstützen Sie Ihre Kinder soweit es möglich ist beim E-Learning. Für Rückfragen stehen die Klassenleitungen, die Fachlehrer*innen und die Schulleitung gern zur Verfügung. Sie können die jeweiligen Sprechzeiten der Kolleg*innen über unser Geschäftszimmer oder den Klassenlehrer erfragen.

Der Unterricht (8Unterrichtstunden wöchentlich) wird nur in den 10. Klassen ab 27.04.20 in Halbgruppen und zeitlich versetzt am Vormittag (außer am Freitag) in allen Prüfungsfächern in einem fest zugewiesenen Raum bei fester Sitzordnung bis zu den ZAP stattfinden. Falls weitere Jahrgänge wieder in die Schule kommen können, informieren wir zeitnah. Schauen Sie bitte regelmäßig auf unsere Homepage oder auf die APP WEBUntis.

Eine Handreichung der „Johanniter“ zu den Hygienemaßnahmen im Klassenraum ist deutlich sichtbar in jedem Raum aufgehängt und wird mit den Lerngruppen eingehend besprochen. Bitte besprechen auch Sie zuhause die Hygiene- und Abstandsregeln mit Ihren Kindern. Die Schule wird sich mit einem Wege- und Hygieneplan an die Weisungen des Schulamtes halten und diese umsetzen. Dafür ist es wichtig, dass wir als Schule, aber auch das Elternhaus, die gültigen Regeln im sozialen Miteinander konsequent befolgen. Sollten sich Schüler*innen nicht an unsere Regeln halten müssen wir sie leider sofort nach Hause schicken, da sie damit die Sicherheit aller gefährden.

Die Ruheinsel und der GTS-Raum sind ausschließlich für die Notbetreuung (Kolleg*innen und Schüler*innen) zu betreten. Die Mensa und der Kiosk sind bis auf weiteres geschlossen.

Die Toiletten sind von den SuS nur im Notfall und ausschließlich einzeln im Erdgeschoss/Pausenhalle zu nutzen. Dort sitzt eine Aufsicht, die Sorge trägt, dass die Toiletten nur einzeln und im Wartefall in einer Warteschlange mit 2 m Abstand zueinander zu betreten sind.

Ein Beschluss zur Notengebung für die Zeugnisnoten aller Jahrgänge sowie ein Beschluss, wer zu den Risikogruppen Schüler*in und Lehrkraft gehört, werden zurzeit von der senatorischen Behörde erarbeitet. Wir teilen Ihnen das Ergebnis des Senats sofort mit, damit wir alle uns danach richten können. Falls Sie Bedenken haben, klären Sie eine Teilnahme Ihres Kindes am Unterricht in der Schule vorab mit dem Klassenlehrer.

Bei allen Neuerungen und einer ständig erforderlichen Flexibilität sind wir dennoch zuversichtlich, dass wir die Zeit bis zur Wiederaufnahme des Unterrichts an der Schule gemeinsam bewältigen.

Zögern Sie bei Fragen bitte nicht, Kontakt mit den Lehrkräften oder der Schulleitung aufzunehmen.

Wir wünschen alle Gute und vor allem Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Eike Hoffmann

(Schulleiterin)

Wichtig – Informationen zur Schulöffnung für den zehnten Jahrgang

Am kommenden Montag, dem 27.04.2020, beginnt der zunächst noch reduzierte Schulbetrieb für den zehnten Jahrgang.

Die Schülerinnen und Schüler dieses Jahrganges müssen sich nun am Freitag, dem 24.04.2020 ab 10.00 Uhr bei Ihrem Klassenlehrer melden, um zu erfahren, um welche Uhrzeit sie Montag erscheinen müssen.

Es ist wichtig, rechtzeitig zu erscheinen, wer sich verspätet kommt nicht mehr in die Schule. Treffpunkt ist der vordere Schulhof vor den NAT-Räumen. Haltet auch schon auf dem Schulhof bitte unbedingt die Hygiene- und Abstandsregeln (wie beim Einkaufen) ein!

Am Montag bekommen dann alle Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Stundenplan durch den Klassenlehrer ausgehändigt.

Der Betrieb an der Schule Am Leher Markt bleibt bis mindestens 20. April 2020 eingestellt

Die Schulferien enden zwar am 14. April, der reguläre Unterrichtsbetrieb an der SALM bleibt aber mindestens bis zum 20. April 2020 eingestellt. 

Das bedeutet für Schulen nicht, dass die Osterferien verlängert werden, sondern die Beschulung, bzw. das ermöglichen des Lernens der Schülerinnen und Schüler zu Hause ab dem 15. April fortgesetzt wird.

Nach den Ferien endet auch die „Ferien-Notbetreuung“. Die allgemeine Notbetreuung setzt ab dem 15. April dann wieder ein.

Top