Oberschule | offene Ganztagsschule
0471 - 391 388 0

Schüleraustausch mit spanischer Schule

Dieie Schule Am Leher Markt hat das große Glück, erstmalig einen Schüleraustausch mit dem Gymnasium IES Cap de Llevant auf der spanischen Insel Menorca realisieren zu können.

Dieser Austausch steht auch für alle anderen Fremdsprachenlernenden unserer Schule zur Verfügung. Der
Sinn dabei ist es, mit den spanischen Schülerinnen und Schülern, die ebenfalls Englisch und zusätzlich seit
drei Jahren Deutsch lernen, in Spanien auf Englisch und in Deutschland auf Deutsch zu kommunizieren.
Dieser sprachliche Austausch dient dem Fremdsprachenerwerb. Zudem gewinnen die Schüler/innen
interessante und lebendige Einblicke in die jeweils andere Kultur (Lebensraum, Essgewohnheiten,
Mentalitäten etc.). Die Betreuung in Spanien und Deutschland erfolgt durch drei Lehrpersonen von unserer
Schule sowie durch die spanischen Kollegen und Kolleginnen, die ebenfalls Deutsch, Spanisch und
Englisch sprechen.

Die Teilnahmekosten für Ihre Tochter/Ihren Sohn belaufen sich aktuell auf 250€ (für die
Reiserücktrittsversicherung, die Busfahrten zum/vom Flughafen Hamburg und Aktivitäten vor Ort).
Bitte überlegen Sie sich, ob sie Ihrem Kind diese einmalige Chance ermöglichen möchten bzw.
können.

Wenn Sie sich dazu entschließen, füllen Sie bitte den beigelegten Anmeldebogen bis zum 04.12.18
(Datum der Rückgabe bei Frau Drieling oder bei Frau Matschei im Sekretariat) und überweisen Sie
zudem bitte die Summe von 250€ bis zum 05.12.1.18 (Eingang des Geldes) auf das angegebene
Konto. Da Flugreisen an Tagespreise gebunden sind, können wir verspätete Anmeldungen leider nicht
berücksichtigen.

Die Schüler/innen der spanischen Schule kommen in der Woche vom 06.05.-10.05.2018 nach
Bremerhaven. Dafür ist es erforderlich, dass Sie in dieser Zeit verbindlich eine Schlafmöglichkeit und
die Verpflegung für den Austauschschüler/die Austauschschülerin Ihres Kindes bereitstellen. Ihrem
Kind wird in Spanien genauso von der Familie desselben Schülers/derselben Schülerin ebenfalls
Unterkunft und Essen gestellt. Sollten Sie Probleme haben, diese Bedingung einer Unterkunft zu
erfüllen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 015222399280, damit wir eine Lösung finden können,
dass Ihr Kind teilnehmen kann. Sobald alle Anmeldungen vorliegen, werden die deutschen Schüler/innen
ihre/n spanische/n Austauschschüler/in über Emails kontaktieren und sich so vorab besser kennenlernen.

Wir bedanken uns für Ihr Engagement im Voraus und stehen gern für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

E. Hoffmann (Schulleiterin) D. Drieling (Spanischlehrerin) N. Ende (Spanischlehrerin)

Presseinformation des Jugendprogrammes »MINT Zukunft schaffen!«

Nachdem die SALM die erste MINT-zertifizierte Schule in Bremerhaven wurde, hier die offizielle Pressemitteilung des Jugendprogrammes „MINT Zukunft schaffen“:

 

Bremen/Berlin, 22. Oktober 2018

 

Vier Schulen aus Bremen wurden heute als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielt eine Schule das erste Mal die Ehrung und weitere drei Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet »MINT-freundliche Schule« geehrt.

 

Darüber hinaus wurden drei Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Leitfaden ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden.

 

Alle Schulen wurden heute für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im Rahmen einer Festveranstaltung bei der swb AG ausgezeichnet. Die Ehrung der Schulen in Bremen steht unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Kinder und Bildung, Frau Dr. Claudia Bogedan sowie der Kultusministerkonferenz (KMK).

 

„Ich freue mich sehr darüber, dass vier Schulen aus dem Land Bremen als MINT-freundliche Schulen und drei als Digitale Schulen ausgezeichnet werden. Die Anforderungen für diese Ehrungen sind hoch. Dabei geht es nicht nur um Wissen und Können und das Verständnis mathematisch-naturwissenschaftlicher Phänomene. Vielmehr sollen in den MINT-Fächern auch die Neugier geweckt und spezifische Interessen herausgebildet werden. Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler auch selbstständig arbeiten und zu eigenen Ergebnissen kommen. Diese mehrdimensionalen Bildungsziele werden in den Schulen erfolgreich vermittelt. Der Aha-Effekt, der sich dadurch in den Köpfen der Kinder und Jugendlichen einstellt, erhöht die Motivation. Wir erhoffen uns durch den Digitalpakt einen weiteren Schritt zur umfassenden Digitalisierung in den Schulen. Mit der KMK haben wir eine gute Grundlage für die pädagogischen Fragen gelegt, Bremen ist da sehr weit. Nun ist es notwendig, die Hardware anzupassen“, sagt Bremens Senatorin für Kinder und Bildung, Frau Dr. Claudia Bogedan.

 

„Unsere 1700 MINT-freundlichen Schulen – so wie andere interessierte Schulen auch – öffnen sich stärker und stärker für die Digitalisierung. Sie wollen Schulentwicklung mit digitaler Transformation verknüpfen. Mit unserem Auszeichnungsprogramm „Digitale Schule“ setzen wir jetzt ein wichtiges Zeichen, um die Schulen auch bei diesem komplexen Thema zu unterstützen. Wir zeigen einen Zielrahmen  und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den hoffentlich bald kommenden Digitalpakt Schule und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen!“.

 

„Aus Sicht der Metall- und Elektroindustrie ist der DigitalPakt Schule ein wichtiges Zeichen der Bundesregierung, um die allgemeinbildenden Schulen bei der Gestaltung des digitalen Strukturwandels zu unterstützen und sie fit für die Zukunft zu machen. Seitens der Wirtschaft können wir dieses Vorhaben sehr gut begleiten, indem wir solche Schulen sichtbar machen, die in der Weiterentwicklung der MINT-Bildung sowie in der Digitalisierung wichtige Handlungsfelder sehen. Die Signets „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ eignen sich hervorragend zur Umsetzung dieser Idee“, kommentiert Peter Golinski, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.

 

„Vier Schulen werden heute in Bremen als „MINT-freundliche Schule“ geehrt; damit wird die Gesamtzahl von rund 15 MINT-freundlichen Schulen in der Hansestadt erreicht. Ein deutlicher Beleg, dass MINT in Bremen einen hohen Stellenwert hat. Zusätzlich ist bei den Bremer Schulen das Thema „Digitalisierung“ weit vorn. Wurde doch die Zahl der „Digitalen Schulen“ inzwischen von einer auf vier gesteigert“, sagt Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI).

Dr. Torsten Köhne, swb-Vorstandsvorsitzender sagt: „Dass die heutige Feier bei uns im Kraftwerk stattfinden kann, ist eine tolle Sache. Am Standort Hastedt wird seit 1906 Strom erzeugt. Seitdem werden dort Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft durch Technik zum Nutzen von uns Menschen eingesetzt und laufend modernisiert. Aktuell suchen wir wieder nach neuen Lösungen, um von hier aus die Energie- und Wärmeversorgung für große Teile Bremens nach einem Ausstieg aus der Kohleverstromung auch in Zukunft sicherzustellen. Um diese Lösungen zu finden und umzusetzen, brauchen wir kluge Köpfe, und die klugen Köpfe von morgen sind die Schüler von heute. Als möglicher späterer Arbeitgeber liefern wir sehr gerne bereits in der Phase der Berufsorientierung Impulse, die Schüler und Studenten wieder neugieriger auf Naturwissenschaft und Technik machen.“

 

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

 

Die Partner und somit diejenigen, die die Schulen ehren, sind: Deutsche Mathematiker-Vereinigung DMV; MNU – Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V.; Cisco Systems (Cisco Networking Academies); Telekom Stiftung und Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI)

 

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen!« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

 

 

Ansprechpartner Presse:

Ekkehard Diedrich

Projektleiter »MINT Zukunft schaffen!«

Tel.: (030) 24632-457

ekkehard.diedrich@mintzukunftschaffen.de

 

Benjamin Gesing

Leiter Jugendprogramme »MINT Zukunft schaffen!«

Tel.: (030) 24632-458

benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

 

Spreeufer 5 (Kurfürstenhöfe)

10178 Berlin

Fax: (030) 21230-959

 

 

 

Diese Schulen wurden von Experten geprüft und werden 2018 erstmals als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

Schule am Lehrer Markt Bremerhaven

 

 

Diese Schulen sind bereits „MINT-freundliche Schule“ und werden 2018 nach weiterer Prüfung erneut geehrt:

 

Hermann-Böse-Gymnasium Bremen

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Bremen

Europaschule Schulzentrum Sekundarbereich II Utbremen

 

 

Diese Schulen werden 2018 als „Digitale Schule“ geehrt:

 

Kippenberg-Gymnasium Bremen

Hermann-Böse-Gymnasium Bremen

Europaschule Schulzentrum Sekundarbereich II Utbremen

Die SALM ist die erste zertifizierte MINT-freundliche Schule in Bremerhaven!

MINT-Fächer ist eine zusammenfassende Bezeichnung von Unterrichts- und Studienfächern beziehungsweise Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Der Fachbereich Naturwissenschaften hat sich vor einiger Zeit darum beworben, MINT-freundliche Schule zu werden. Dabei handelt es sich um eine Zertifizierung, die anerkennt, dass die MINT-Förderung an der SALM sehr gut funktioniert. Dazu musste in einem Antrag dargelegt werden, wie in diesem Fachbereich gearbeitet wird und was uns auszeichnet.

Hierbei ging es weniger um Projekte wie „Jugend forscht“ und das Zooprojekt, sondern auch um unseren täglichen Unterricht und unserem Umgang mit Heterogenität. Es ging darum MINT in den Alltag zu bringen wie z.B. mit Hilfe der Garten-AG, aber auch um Berufsorientierung. Das Gesamtkonzept wurde als auszeichnungswürdig befunden.

Wir können uns alle freuen, dass wie ab morgen zertifiziert sind und das Label „MINT-freundliche Schule“, übrigens als erste Schule in Bremerhaven, tragen dürfen.

Wie Zootiere helfen, schulische Leistungen zu verbessern

Naturwissenschaftler arbeiten strukturiert und konzentriert. Sie entwickeln zur Problemlösung entsprechende Strategien.
Diese Fähigkeiten fehlen Kindern mit Lernstörungen. Zusätzlich kennen diese Kinder häufig keine Lernstrategien und kön –
nen verhaltensauffällig sein. Wir nutzten den naturwissenschaftlichen Unterricht im Zoo am Meer Bremerhaven deshalb
nicht nur zur Vermittlung von Fachwissen, sondern auch zum Methodentraining. Alle Kinder waren am Ende des Projektes
deutlich motivierter und selbstbewusster und konnten dem Regelunterricht besser folgen.

Hier der komplette Artikel:

 

MNU_5_2018_330–334

 

Quelle: MNU Journal − Ausgabe 5.2018 − ISSN 0025-5866 − © Verlag Klaus Seeberger, Neuss

Forschendes Lernen: SALM bei Senatsempfang

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Regionalwettbewerbe von Jugend Forscht in Bremerhaven und Bremen wurde am Montag, 18.6.18 ein Senatsempfang gegeben. Im stilvollen Ambiente des Bremer Rathauses wurde der Einsatz aller, die sich im MINT-Bereich engagieren, geehrt.

Die Schule Am Leher Markt (SALM) war ebenfalls durch MINT-Lehrkräfte und die Schulleitung vertreten.

SALM erhält den Jugend forscht Schulpreis

Als Würdigung ihres herausragenden Engagements ist die Schule Am Leher Markt mit dem von der CTS Gruppen- und Studienreisen gestifteten Jugend forscht Schulpreis ausgezeichnet worden. Schüler, Lehrer und Schulleitung freuen sich über eine finanzielle Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro, die der gesamten Schule zu Gute kommt.

 

Der Jugend forscht Schulpreis wird auf allen 89 Regionalwettbewerben der 53. Wettbewerbsrunde je einmal verliehen. Die Ehrung erhalten Schulen, die hervorragende Leistungen unter Beweis stellen können. Wettbewerbsleiter und Jury bewerten dabei neben der Anzahl vor allem die Qualität der eingereichten Forschungsprojekte. Beurteilt werden zudem auch die besondere Förderkultur von Schulen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den der Wettbewerb Jugend forscht dort einnimmt. Ein langjähriges Engagement ist ebenso preiswürdig wie ein besonders erfolgreicher Neueinstieg einer Schule in den Wettbewerb.

 

Die Auszeichnung wird 2018 zum achten Mal vergeben. Gestiftet wird der Schulpreis von der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH aus Lemgo, einem europaweiten Anbieter von Gruppenreisen und Klassenfahrten. Die Verleihung des Schulpreises und die Übergabe des Preisgeldes in Höhe von je 1.000 € erfolgen auf einer zweitätigen Veranstaltung mit naturwissenschaftlichen Rahmenprogramm vom 16. bis 17. Juni 2018 in Braunschweig. „Wir halten es für wichtig, dass Schüler motiviert werden und man ihnen Möglichkeiten bietet, sich über den Unterricht hinaus mit Forschungs- und Zukunftsthemen zu befassen“, sagt Christoph Knobloch, Geschäftsführer der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH. „Lehrkräften und Schulen, die dies wie unsere Preisträger vorbildlich unterstützen, gebührt höchste Anerkennung.“

 

„Der Preis soll als Anreiz für Schulen wirken, das kreative, forschende Lernen zur individuellen Förderung interessierter und talentierter Schülerinnen und Schüler noch umfassender in den MINT-Fächern einzusetzen. Dank des Engagements der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH kann Jugend forscht hier gezielt Akzente setzen“, sagt Dr. Nico Kock, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht e. V. „Schulen sind und bleiben das Rückgrat von Jugend forscht. Dort findet die große Mehrheit unserer Teilnehmer ihre engagierten Betreuerinnen und Betreuer sowie Raum für die Erarbeitung ihrer Projekte.“

 

 

 

 

Selbstgestaltete Becher zu kaufen

Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses „Kunst“ haben selber Tassen gestaltet, diese sind nun in unserem Sekretariat zu kaufen.

Die Idee und Zielsetzung war die Einbeziehung des neuen Farbkonzepts der Schule Am Leher Markt in die Gestaltung verschiedener Tassendesigns zur wirksamen Präsentation unserer Schule auf einem täglichen Gebrauchsgegenstand.

Im Rahmen dieser Überlegungen und nun schülerbezogen, wollten wir die gestalterischen Freiräume des WP-Kunstunterrichts nun auch für schülereigene, produktorientierte Arbeit nutzen. So konnte ein persönliches Motiv entwickelt und später für einen kleinen Eigenbeitrag auf eine Tasse gedruckt werden.

Die kreativen Möglichkeiten für Schüler waren sehr vielfältig, werbewirksame Designs für Tassen zu entwickeln. Wichtig war zum Beispiel eine kreative, „auffällige“ Gestaltung des Schullogos.

Die für die Künstler wichtigen Stichwörter waren:

  • Zielgruppe und Effekt
  • Aufbau und Aussage eines werbewirksamen Tassendesigns
  • Gestaltung von Grafik und Farben

Zweite Berufsorientierungsmesse an der SALM

Bereits zum zweiten Mal fand an unserer Schule ein Tag zur Berufsorientierung statt.

Der Schul- und Kulturdezernent Herr Frost eröffnete die Veranstaltung, auch die Direktorin der Schule Am Leher Markt, Frau Hoffmann, begrüßte die über 160 Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrganges und natürlich die kooperierenden Betriebe. Die Oberschulrätin Frau Detering folgte ebenfalls unserer Einladung und informierte sich über die Messe und sprach mit Schülerinnen, Schülern, dem Kollegium und natürlich den anwesenden Unternehmen.

Um 9.30, 10.30 und 11.30 Uhr fanden in den Klassenräumen drei Gesprächsrunden statt. Im Vorlauf suchten die Schülerinnen und Schüler sich die fünf für sie interessantesten Aussteller aus und wurden jeweils drei Betrieben zugeteilt. 16 Unternehmen, vom kleinen regionalen Betrieb bis hin zu international agierenden Unternehmen, sorgten für interessante, persönliche Gespräche. Es wurden viele Fragen geklärt und auch Praktika wurden verabredet.

In einer anschließenden Feedbackrunde mit den Betrieben wurden konstruktive Vorschläge für Verbesserungen in der Zukunft gemacht.

Hier einige Eindrücke von der Veranstaltung:

Schul- und Kulturdezernet Herr Frost begrüßt Betriebe, Schülerinnen, Schüler und die Lehrkräfte

Erfrischungen waren nötig

Adler Apotheke

Nordsee GmbH

Elektro Heinen

Atlantic Reisebüro

Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrganges

Feedbackrunde

LIDL

Magistrat der Seestadt Bremerhaven

Friseur Hauptsache

 

Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen sowohl der Schülerinnen und Schüler als auch der Betriebe werden wir bestimmt bald wieder eine ähnliche Veranstaltung anbieten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei:

Firma Dathe
Firma Heinen
Weser-Elbe-Sparkasse
Adler Apotheke
Schmidt&Koch
Emery Oleochemicals (Chemikant, Elektroniker, Industriemechaniker)
Nordsee GmbH
AOK Bremerhaven
Seefahrtschule Cuxhaven
LIDL
Magistrat der Seestadt Bremerhaven
Elbe-Weser-Werkstätten (EWW)
Firma Comet
Atlantic Reisebüro
Friseur Hauptsache
Vetter Stahlhandel
Michael Grefe (Koordinator für Berufsorientierung)

Anerkennungspreis der Stiftung „Gib Bildung eine Chance“

Die Schule Am Leher Markt führt in Kooperation mit dem Zoo am Meer Bremerhaven ein Projekt durch, in dem im Rahmen von Förderunterricht in der Zooschule 10 Kinder einmal in der Woche ein Methodentraining erhalten. Im Rahmen dieser Förderung lernen sie, dem Unterricht besser zu folgen. So werden Tierbeobachtungen mit Konzentrationsübungen verknüpft, Lernstrategien erprobt und durch gemeinsames Experimentieren Regeln für die Gruppenarbeit erarbeitet, sowie strukturiertes Arbeiten erlernt. Diese Form von Förderung ist bisher einmalig.

Wir freuen uns sehr, dass unser spezielles Förderungskonzept nun einen Anerkennungspreis von der Stiftung „Gib Bildung eine Chance“ bekommen hat. Die renommierte Stiftung von Lothar und Elisabeth Franke fördert seit Jahren Schulprojekt, die zu mehr Begeisterung an Bildung beitragen. Der Anerkennungspreis wurde am 26.02.2018 durch den Schirmherrn Dr. Henning Scherf im Schütting-Haus in Bremen verliehen.

Top