Oberschule | offene Ganztagsschule

29.01.21 – Stadtrat Michael Frost: Wie geht es nach den Zeugnissen weiter?

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
Sie haben in den Nachrichten die Beschlüsse der Kanzlerin und der Re-
gierungschef*innen zur Verlängerung des Lockdowns vorerst bis zum 14.
Februar verfolgt. Zum Schulbetrieb schreibt die Kanzlerin:
„Der Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen
hat höchste Bedeutung für die Bildung der Kinder und für die Ver-
einbarkeit von Familie und Beruf der Eltern. Geschlossene Schulen
und Kinderbetreuungseinrichtungen, ausgesetzte Präsenzpflicht
bzw. Distanzunterricht in Schulen über einen längeren Zeitraum
bleiben nicht ohne negative Folgen für die Bildungsbiographien und
die soziale Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Dennoch gibt
es ernst zu nehmende Hinweise, dass die Mutation B.1.1.7 des
SARS-CoV2-Virus sich auch stärker unter Kinder und Jugend-
lichen verbreitet, als das bei dem bisher bekannten Virus der
Fall ist. Deshalb ist eine Verlängerung des Beschlusses vom 13.
Dezember 2020 bis 14. Februar notwendig, sowie eine restriktive
Umsetzung. Danach bleiben die Schulen grundsätzlich geschlos-
sen bzw. die Präsenzpflicht ausgesetzt“.
(Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und
– chefs der Länder am 19. Januar 2021).

Das Land Bremen hat sich dafür entschieden, die Schulpräsenzpflicht
auszusetzen und in eingeschränktem Umfang Präsenzunterricht anzu-
bieten. Die Eltern entscheiden, ob dieser Präsenzunterricht wahrgenom-
men wird oder weiterhin in Distanz gelernt wird. Dies wird auch in Bre-
merhaven umgesetzt. Wir achten im Präsenzunterricht darauf, die derzeit
bekannten Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten. Damit dies
möglich ist, ist es wichtig, die Präsenz in den Schulen gering zu halten.

Der Distanzunterricht wird fortgesetzt. Das Lernen mit dem Ipad im Distanzunterricht
war für Ihre Kinder und für viele Lehrerinnen und Lehrer eine neue Erfahrung. In den
letzten Wochen haben alle viel dazugelernt und das Lernen mit dem Ipad klappt immer
besser. Wir sind sehr beeindruckt davon, wie gut sich Ihre Kinder und die Lehrerinnen
und Lehrer mittlerweile mit dieser Form des Unterrichts auskennen und wie viel guter
Unterricht möglich ist und gemacht wird. Dafür haben Sie alle unseren vollen Respekt!
Bis wir wissen, ob sich die Virusmutation unter Kinder und Jugendlichen stärker ver-
breitet (vgl. Beschluss der Kanzlerin) wird daher der Distanzunterricht mit dem Ipad ein
zentraler Baustein für das Lernen sein.

Vom 03.02. – 14.02. gilt:

Es wird weiterhin durchgängig Distanzunterricht angeboten, den Ihr Kind wahrnehmen
kann. Die Schule Ihres Kindes informiert Sie darüber, an welchen Tagen Ihre Kinder
diesen Unterricht zudem an der Schule wahrnehmen kann. Schüler*innen der Klassen
5 und 6 steht dieses Angebot täglich zur Verfügung, wenn zuhause keine Betreuung
ermöglicht werden kann. Die Schule Ihres Kindes informiert Sie auch über Förderan-
gebote für Ihr Kind. Der Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin Ihres Kindes kennt Ihr
Kind und weiß, welche Lernbegleitung Ihr Kind benötigt. Sie bzw. er wird eine Empfeh-
lung aussprechen, an welchen Angeboten Ihr Kind teilnehmen sollte. Wir möchten Sie
ermutigen, dieser Empfehlung nachzukommen.
In den Abschlussklassen wird der Umfang an Präsenzunterricht deutlich höher sein,
um auf die Abschlussprüfungen vorzubereiten.

Die Schule schickt Ihnen eine Anmeldung für die Teilnahme am Präsenzunterricht zu.
Sie melden Ihr Kind für den gesamten Zeitraum zum Unterricht an bzw. ab.

Die Schulpflicht bleibt bestehen, d.h. die Teilnahme am Distanzunterricht verpflichtend.

Bitte beachten Sie: Nur wenn es in der Schule genügend Personal gibt, kann Präsenz-
unterricht angeboten werden. Wenn Personal ausfällt, muss der Präsenzunterricht ge-
kürzt werden. Der Distanzunterricht wird weiterhin verlässlich und mit hoher Kontinuität
durchgeführt.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Michael Frost
Stadtrat für Schule, Kultur, Jugend, Familie und Frauen

Elternbrief des Stadtrates Herrn Frost

Schulbetrieb vor den Weihnachtsferien (16.12.-22.12.2020) an den

Oberschulen in der Stadtgemeinde Bremerhaven

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

bundesweit steigt die Zahl der Neuinfektion mit dem COVID19-Virus. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und  – präsidenten haben sich daher am Sonntag auf den Grundsatz: „Wir bleiben zuhause“ verständigt. 

Ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 gilt daher, dass vom 16. bis zum  22.12 die ersten Bremerhavener Distanzlerntage durchgeführt werden. 

Lernen findet grundsätzlich im Distanzunterricht statt. Die Teilnahme an den Distanzlerntagen ist verpflichtend, die Schulpflicht ist nicht ausgesetzt. Die Distanzlerntage werden als eine Chance genutzt, um den Umgang mit dem neuen IPad zu üben und sich in unterschiedlichen Formen des Distanzlernens zu erproben. Die Schulen Ihres Kindes werden im neuen Jahr mit Ihnen und den Schülerinnen und Schülern die Distanzlerntage auswerten. Auch wir sind sehr an den Erfahrungen interessiert. 

Was positiv war, soll beibehalten und ausgebaut werden. Es wird sicherlich nicht alles auf Anhieb gelingen. Auch diese Erfahrungen sind wertvoll, um das Distanzlernen weiterzuentwickeln. 

Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht betreut werden können, wird die Teilnahme an den Distanzlerntagen am Lernort Schule ermöglicht. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre Schule. 

Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung zur Teilnahme am Distanzlernen in der Schule nur für alle Schultage bis zu den Weihnachtsferien möglich ist. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Gruppe der zu betreuenden Schülerinnen und Schüler nicht durchmischt wird.

Wir wünschen Ihrem Kind erlebnisreiche Distanzlerntage.

Bitte beachten Sie alle Klausuren/Prüfungen, die nicht verschoben werden können, finden wie geplant statt. Ihre Schule wird Ihr Kind informieren.

Ihnen und Ihren Angehörigen wünschen wir friedliche Feiertage und bitten Sie um die Einhaltung auch der weiteren Regelungen der Kontaktbeschränkungen. Nur so wird es gelingen, im neuen Jahr den Schulbetrieb wieder aufnehmen zu können.  Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Frost

Stadtrat für Schule, Kultur, Jugend, Familie und Frauen

 

09.11.2020 – Änderungen des Schulbetriebs

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

in den letzten Wochen sind bundesweit die Infektionszahlen in der Corona Pandemie stetig gestiegen. Vor kurzem wurde auch in Bremerhaven der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bzw. Einwohnerinnen innerhalb von 7 Tagen überschritten. Der Magistrat Bremerhaven hat daraufhin in einer Reihe von Bereichen neue Regeln zur Eindämmung der Corona Pandemie erlassen. Hiervon ist auch der Schulbereich betroffen, in dem eine sogenannte Reaktionsstufe 1 ausgerufen wurde. In der Reaktionsstufe 1 wird der Schulbetrieb so organisiert, dass die Anzahl an Kontakten innerhalb der Schule nochmals deutlich reduziert wird. Damit verringert sich das Infektionsrisiko und eine Überlastung des Gesundheitsamtes kann vermieden werden. Der Unterricht soll in der Reaktionsstufe 1 überwiegend innerhalb von festen und möglichst kleinen Lerngruppen stattfinden. Zwischen den Lerngruppen soll möglichst wenig Kontakt bestehen. 

Hierfür gelten die folgenden Rahmenbedingungen: 

  • Der Präsenzunterricht erfolgt überwiegend innerhalb der eigenen Klasse.
  • Die Klassen haben versetzte Anfangs-, End- und Pausenzeiten, sofern dies für eine Entzerrung des Schüleraufkommens erforderlich ist.
  • Auch die Lehrerinnen und Lehrer und die weiteren Beschäftigten werden in möglichst kleine feste Teams aufgeteilt. 
  • Die Ganztagsschulen bieten weiterhin innerhalb der regulären Zeiten ein Betreuungsangebot an. Ganztagsangebote werden jedoch ebenfalls überwiegend in festen Gruppen durchgeführt, was zu einer Verringerung der Angebote führen kann. 

Im Fachunterricht und bei Förderangeboten kann es erforderlich sein, dass Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassen gemeinsam unterrichtet werden. Dann kann die Schule Ihrer Kinder vorsehen, dass sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Außerhalb der Unterrichtsräume weist jede Schule weiterhin die Bereiche aus, in denen das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung erforderlich ist. 

Die Schule Ihres Kindes hat in der vergangenen Woche den Schulbetrieb so organisiert, dass diese Rahmenvorgaben umgesetzt werden können. Sie und Ihre Kinder wurden von der Schule über die umgesetzten Maßnahmen und mögliche Veränderungen der Stundenpläne informiert. 

Die Vielzahl an Anpassungen, die in den letzten Monaten in den Schulen durchgeführt wurde, stellt für Sie und für die Schule Ihres Kindes eine große Herausforderung dar. Diese Anpassungen sind jedoch erforderlich, um jeweils angemessen auf das Infektionsgeschehen reagieren zu können. Im Mittelpunkt steht dabei, dass wir auch in diesen schwierigen Zeiten Ihren Kindern die Teilhabe an Bildung möglich machen. Dies bedeutet eine gemeinsame Anstrengung und das Ringen um die jeweils beste Lösung. 

Wir bitten um Ihre Unterstützung auch bei unbeliebten Maßnahmen und wir vertrauen weiterhin auf Ihre Mitwirkung. 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Frost

Stadtrat für Schule, Kultur, Jugend, Familie und Frauen

Top